Vater soll Organ spenden - für einen Sohn, den er nie sehen wird

Mittwoch, 12 November 2008

Der Brief der Sozialen Dienste von Hampshire war ebenso kurz wie seltsam: "Bitte rufen Sie mich auf der oben genannten Nummer an", stand da. "Ich habe Informationen, die für Sie von Interesse sein könnten". Das war gelinde gesagt untertrieben, wie Michael Shergold bald herausfand.

Als schweigsamer Vater dreier heute erwachsener Kinder gibt es in seinem Leben selten etwas aufregenderes als die wöchentliche Partie Golf. Als er im Januar 2007 jedoch wie verlangt die Sozialarbeiter anrief, wurde er mit einer Reihe von erstaunlichen Tatsachen konfrontiert.

Sie sagten, er sei der Vater eines weiteren Kindes, eines fünf Jahre alten Sohnes einer früheren Kurzbeziehung. Eine frühere Freundin hatte ihr Kind zur Adoption frei gegeben, weil sie sich unfähig zur Mutterschaft fühlte.

Ein Treffen mit diesem neu gefundenen Sohn komme nicht in Frage, geschweige denn eine Beziehung, wurde ihm gesagt. Er wurde auch darüber in Kenntnis gesetzt, dass der Junge zur Adoption ausgeschrieben sei und man ihm lediglich anrufe, um ihn darüber zu informieren.

Aus seinem Schock wurde zunächst Wut und dann Entschlossenheit. Verletzt darüber, dass er so lange Jahre im Dunkeln gelassen wurde, fühlte sich Michael dennoch verantwortlich für das Kind, welches wir Andrew nennen wollen. So begann er einen juristischen Kampf, um das Sorgerecht für seinen Sohn zu erhalten.

Aber es gab noch weitere aussergewöhnliche Überraschungen für Michael und seine Frau Alex. Die Sozialen Dienste von Hampshire wollten noch mehr als seine Kenntnisnahme.

Es kam heraus, dass bei Andrew ein schweres Problem bei einem seiner Organe diagnostiziert wurde. Aus rechtlichen Gründen ist es unmöglich, präziser zu sein. Aber wenig spricht dafür, dass der Junge ohne eine Transplantation seine Jugend überleben werde. Diese sollte wenn möglich von einem Blutsverwandten erfolgen. Der geeignetste Spender sei - so die Sozialarbeiter - sei Michael selbst. Die Sozialarbeiter hatten ihn nur informiert, um von ihm einen Teil seines Körpers zu erhalten.

Michaels Bemühungen, seinen Sohn zu adoptieren, sind letztes Jahr entgültig gescheitert. Es wurde ihm sogar ein gelegentliches Besuchsrecht verweigert, obwohl die Mutter trotz ihres Verzichts auf den Jungen das Kind zwei Mal im Jahr sehen kann.

Michael muss nun entscheiden, ob er mit einer gefährlichen Operation sein Leben für seinen Sohn aufs Spiel setzen soll, seinen Sohn, den er - so wie die Dinge stehen - niemals sehen wird.

"Wut und Befremdung lassen sich nicht in Worten ausdrücken", so Michael. "Ich kann einfach nicht glauben, wie grausam Soziale Dienste seien können. Mich ausfindig machen, um mir zu sagen, dass ich einen Sohn habe, mein Leben ins Chaos zu stürzen und mir dann zu sagen, dass ich ihn niemals werde sehen können ist einfach nur schändlich. Zu wissen, dass mein Sohn gegen mein Einverständnis von Fremden anstatt von Blutsverwandten, wo er eine liebende Familie gefunden hätte, adoptiert wurde, war schon schlimm genug. Aber zu wissen, dass wenn ich kein Organ spende mein Sohn nicht lange genug leben wird um mich kennen zu lernen hat mich in die schlimmste denkbare Lage gebracht. Ich bin im Dilemma, weiss nicht, was tun. Ich soll nun eine Entscheidung im Vakuum treffen. Wenn ich meinen Sohn sehen könnte und und mit ihm eine Art von Kontakt haben könnte würde ich überhaupt nicht zögern.

In der Zwischenzeit machen die Sozialen Dienste weiter Druck auf Michael. Aber selbst wenn er sich entscheiden sollte, sein Organ zu spenden, würde dies keinen Unterschied machen. "Ich war perplex. Ich fragte sie, was geschehen würde, wenn ich ihm einen Teil meines Körpers geben würde. Sie sagten, dass ich nicht einmal dann Kontakt zu meinem Sohn haben könne. Andrew würde nicht einmal erfahren, wer das Organ gespendet hat, weil dies ézu verstörend' sei", erzählt Michael.

"Aber was, wenn er nicht so lange lebt, um mich kennen zu lernen oder man ihm Lügen über mich erzählt - dass sein Vater tot sei oder ihn nicht sehen wolle? Es bricht mir das Herz, wenn daran denke, ihn nie getroffen zu haben."

Quelle: http://www.mannschafft.ch/index.php?option=com_content&task=view&id=337&Itemid=118

 

 

Die ausführliche Geschichte mit noch mehr haarsträubenden Einzelheiten gibt es auf Englisch hier:

http://www.dailymail.co.uk/femail/article-1082379/You-son--organs-How-social-workers-left-man-terrible-moral-dilemma.html